Calliope für „grundschultauglich“ befunden

 

Am Freitag, den 9.3.2018, durften einige ausgewählte Viertklässler den Einsatz der von der Dietmar-Hopp-Stiftung gesponserten ‚Calliope minis‘ testen. Diese Minicomputer sollen es Grundschülern spielerisch ermöglichen, sich an das Programmieren zu gewöhnen.

Als die Schülerinnen und Schüler nach der großen Pause im Computerraum ankamen, wurden sie schon von den Sechstklässlern des DBS-Gymnasiums, welche im Rahmen ihrer Projekttage das Programmieren mit Hilfe der Calliopes lernten, erwartet. Die Gymnasiasten erklärten ihren jungen Gästen, wie dieser Minicomputer funktioniert. Jeder der Grundschüler bekam einen Sechstklässler als „Lehrer“ zur Seite gestellt. Sie erklärten alles sehr gut. Mit Hilfe einer App konnte alles, was auf dem Computer programmiert wurde, auf den Calliope übertragen und gespeichert werden. Auf dem kleinen Bildschirm und mittels vieler Knöpfe und Sensoren kann auf dem Minicomputer alles abgerufen und aufgezeichnet werden, was die Kinder auf dem Computer durch „Wenn-Dann“-Verknüpfungen programmierten. Egal ob musizieren, malen oder schreiben: Alles kann auf den Calliope geladen und von diesem wiedergegeben werden.

Genug der technischen Details, am Ende bleibt festzuhalten: Allen Testern hat es sehr gefallen und die Calliopes wurden für grundschultauglich befunden.

 

Defne und Diana

Seite wird geladen
Calliope