Fetzig, variabel und gut abgemischt

Bei den Jahresschulkonzerten der DBS agieren Schüler in Chören, Orchester und Band mit Spaß

Weinheimer Nachrichten, 19. Januar 2019

Weinheim. Es ist immer wieder faszinierend, vor Beginn eines Schulkonzertes die Spannung zu spüren, die bei Schülern und Lehrern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in der Luft liegt. Während Letztere auf der Bühne des Musiktheaters noch einmal überprüfen, ob alle Plätze mit Notenständern bestückt sind, fällt der Blick ankommender Zuschauer auf dem Weg zum Eingang durch Fenster in hell erleuchtete Räume, in denen die jungen Protagonisten aufgeregt miteinander reden oder nochmal die Passage eines Liedes einüben. Dann aber wurde es am Donnerstag- und Freitagabend dunkel im Saal. Nur den Bühnenrand hatte die Technik-AG in buntes, wechselndes Licht getaucht und damit dem knapp zweistündigen Konzert einen würdigen Rahmen gegeben.

Die Tage der Vorbereitung beim Probenwochenende in Weikersheim waren Schnee von gestern. Nun standen zunächst 44 Schülerinnen des Unterstufenchors im Rampenlicht, und wurden von Stück zu Stück sicherer unter Leitung von Norbert Thiemel, der sie am Klavier begleitete und erfreut registrierte, dass sich der Chor choreografisch sehr beweglich zeigte, A-cappella-Passagen lupenrein beherrschte, dynamische Übergänge der Lautstärke meisterte und sich in einen Rausch sang, der in „Because Of You“ von Kelly Clarkson sogar besonders hohe Stimmregionen erklimmen ließ.

Allerlei Schlagwerk schleppten zwölf Musikerinnen und Musiker anschließend auf die Bühne und versetzten das Musiktheater in lateinamerikanisches Rhythmusfieber, ehe sie zum kleinen Chor wurden und in „California Dreamin’“, wie einst die Band „The Mamas & The Papas“, durch einen grauen Wintertag spazierten. Ihr Dirigent Wolfram Schmidt war sichtlich begeistert von Variabilität und Engagement dieser Oberstufenschüler, die außerdem ihre Instrumente mitgebracht hatten, sich zu einem Ensemble formierten und noch einen klangfarbigen Klezmer boten – Respekt!

Respekt aber auch für die DBS-Youngster, einer kleinen, feinen Band , die sich an der timbrierenden Stimme von Schülerin Marina erfreute. Zusammen ließen sie es unter anderem mit Bob Marleys „I Can’t Help Falling In Love With You“ ganz locker und leger angehen und entließen das begeisterte Publikum mit einem rockigen „Basket Case“ von Green Day in die Pause.

Der Oberstufenchor des Gymnasiums pflegt einen soliden mehrstimmigen Gesang und profitierte auch von der ansteckenden Begeisterung seiner Interims-Dirigentin Julia Zinßer, die für die erkrankte Kollegin Cordula Groß einsprang, die wiederum den Chor verstärkte beim brasilianischen Liebeslied „Dindi“ oder „Tonight“ aus der West Side Story. Auch hier war eine enorme Reife in Ausdruck und Harmonie des Chores zu erkennen.

Big Band und Klassikorchester

Der Weg war bereitet für einen weiteren Höhepunkt des Abends. Mit Jubel und Applaus empfangen, wurden die über 30 Musiker des Schulorchesters anschließend den Vorschusslorbeeren gerecht. Wolfram Schmidt hat hier eine kleine Big Band und ein klassisches Orchester sozusagen nahtlos miteinander verbunden und die richtigen Stücke für dieses Klangspektrum gefunden. Beim „Hochzeitstanz“ aus dem Musical „Anatevka“ ging es russisch zu, bei „Esmeralda“ bediente der Schlagzeuger Kastagnetten, ehe sich das gefeierte Orchester mit einer Samba vom Publikum im inzwischen tobenden Musiktheater verabschiedete.

n gewisser Weise machte das Orchester sogar Werbung in eigener Sache, denn Wolfram Schmidt lobte nicht nur die Technik-AG, die alles am neuen, vom Förderverein gesponserten Mischpult, bestens abgemischt hatte, sondern kündigte auch schon das nächste Musikereignis an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule an: Am 4. und 5. April sind unter dem Motto „La Danza“ Orchester, Band und Kammerensembles zu hören.

dra

Seite wird geladen
Fetzig, variabel und gut abgemischt